direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. phil. Katharina Sachse

Lupe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Venus II von 2010 bis 2013

Forschungsinteressen

  • User Research, Usability Evaluation
  • Kommunikation und Wahrnehmung von Risiken
  • Anlegerpsychologie, Behavioral Finance

Publikationen

Sachse, K. & Betsch, C. (in Druck). Impfinformationen im Internet: Segen oder Fluch für die Impfentscheidung? In: Rossmann, C. & Hastall, M.R. (Hrsg.) Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen.Baden-Baden: Nomos.

Nelke, T., Sachse, K., Thüring, M., Olaverri Monreal, C., Dlugosch, C. & Bengler, K. (2013). An Approach to the Efficient Assessment of Safety and Usability of
Computer-Based Control Systems (VeNuS 2)
. Proceedings of the Enlarged Halden Programme Group Meeting 2013.

Betsch, C. & Sachse, K. (2013). Debunking vaccination myths - Strong risk negations can increase perceived vaccination risks. Health Psychology, 32 (2), 146-155. doi: 10.1037/a0027387

Brandenburg, S. & Sachse, K. (2012). Intuition comes with experience. In: De Waard, D., Brookhuis, K., Dehais, F. Weikert, C., Röttger, S., Manzey, D., Biede, S., Reuzeau, F., and Terrier, P. (Eds.). Human Factors of Systems and Technology. Available as open source download.

Betsch, C. & Sachse, K. (2012). Dr. Jekyll or Mr. Hyde? (How) the Internet influences vaccination decisions: Recent evidence and tentative guidelines for online vaccine communication. Vaccine, 30 (25),  3723–3726. doi: 10.1016/j.vaccine.2012.03.078

Betsch, C., Brewer, N.T., Brocard, P., Davies, P., Gaissmaier, W., Haase, N., Leask, J., Renkewitz, F., Renner, B., Reyna, V.F., Rossmann, C., Sachse, K., Schachinger, A. & Siegrist, M. (2012). Opportunities and challenges of Web 2.0 for vaccination decisions. Vaccine, 30 (25), 3727–3733. doi:10.1016/j.vaccine.2012.02.025

Sachse, K., Jungermann, H. & Belting, J.M. (2012). Investment risk - The perspective of individual investors. Journal of Economic Psychology, 33, 437-447. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.joep.2011.12.006


Sachse, K. & Thüring, M. (2011). Usability sicherheitskritischer Software. In M. Eibl (Hrsg.) Mensch und Computer 2011 (S. 339-342). München: Oldenbourg WissenschaftsverlagDownload

Sachse, K. & Thüring, M. (2011). Usability Evaluation für sicherheitsrelevante Software. In: S. Schmid, M. Elepfandt, J. Adenauer & A. Lichtenstein (Hrsg.). Fortschritt-Berichte VDI, Reflexionen und Visionen der Mensch-Maschine-Interaktion – Aus der Vergangenheit lernen, Zukunft gestalten (S. 365-368). Düsseldorf: VDI Verlag.

Sachse, K. (2011). Psychologie der Entscheidung. In R. Meier & A. Janßen (Hrsg.), CoachAusbildung - ein strategisches Curriculum (S. 552-558). Sternenfels: Verlag Wissenschaft und Praxis.

Sachse, K. (2010). Risiko und Psyche. Wie Finanzberater von der Anlegerpsychologie profitieren. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3/2010.

Sachse, K. (2009). Von Angsthasen und Draufgängern. Bankmagazin FinanzBusiness, 09/09, S. V/VI.

Wetzel, I., Sachse, K. & Thüring, M. (2009). Servicequalität aus Anrufersicht: Entwicklung eines INstruments zur QUAlitätsbeurteilung technischer Servicehotlines (INQUAS). In: A. Lichtenstein, C. Stößel & C. Clemens (Hrsg.). Fortschritt-Berichte VDI , Der Mensch im Mittelpunkt technischer Systeme (S. 135-140). Düsseldorf: VDI Verlag. Download

Sachse, K. (2008). Risiken der Kapitalanlage aus Sicht der Privatanleger. Dissertation, Technische Universität Berlin. Saarbrücken: VDM. Download

Sachse, K. (2008). Personalauswahl und Personalplatzierung: Fehler bei der Konzeptualisierung von Personalentscheidungen. Saarbrücken: VDM.

Wiedemann, P.M., Schütz, H., Sachse, K. & Jungermann, H. (2006). SAR-Werte von Mobiltelefonen. Sicherheitswahrnehmung und Risikobewertung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 49, 211-216. Download (PDF, 158,5 KB)

Wiedemann, P.M., Schütz, H., Sachse, K. & Jungermann, H. (2005). Information und Beteiligung bei der Standortfindung von Mobilfunkanlagen: Was bringt was? Eine Experimentelle Untersuchung. Arbeiten zur Risikokommunikation (Heft 92), Forschungszentrum Jülich. Download (PDF, 159,9 KB)



Tagungsbeiträge (Auswahl)

Sachse, K., Thüring, M. & Grauert, J. (2013). Usability und Sicherheit – Ein Widerspruch oder zwei Seiten einer Medaille? Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, 10.-12. Oktober 2013 in Berlin.

Sachse, K. & Brandenburg, S. (2013). Intuitive Use of Human-Machine-Interfaces: A comparative study of children and adults. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP), 24.-27. März 2013 in Wien, Österreich.

Sachse, K. & Thüring, M. (2012). A Usability Evaluation Tool for Safety-Relevant Systems. Annual Meeting of the Human Factors and Ergonomics Society Europe Chapter, 10.-12. Oktober 2012 in Toulouse, Frankreich. Mehr Info (PDF, 948,1 KB)

Sachse, K. & Betsch, C. (2012). Dr. Jekyll oder Mr. Hyde - Wie nützlich oder schädlich ist das Internet für die Impfentscheidung? 6. Tagung des Netzwerk Medien- und Gesundheitskommunikation, 21. -23. März 2012 in München.

Sachse, K. & Thüring, M. (2011). ReMUS: Ein Usability-Scoring-Verfahren für rechnerbasierte Sicherheitstechnik. 7. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 7.-9. September 2011 in Rostock.

Betsch, C. & Sachse, K. (2010). Kommunikation gegen Panikmache im Internet - Wie lassen sich Risiken dementieren? 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 26.-30. September in Bremen. Mehr Info

Sachse, K., Belting, J.M. & Jungermann, H. (2009). (No) Panic on the Titanic? Responses of German Private Investors to the Financial Crisis. 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 9.-11. September 2009, Wien. Download (PDF, 257,4 KB)

Sachse, K. (2008). Is there an „industry bias" in private investing? IAREP/SABE Conference, 03.-06. September 2008 in Rom. Download (PDF, 408,0 KB)

Sachse, K. & Jungermann, H. (2008). Image is everything? The effects of industry groups´ images on private investors´ willingness to invest. XXIX International Congress of Psychology, 20.-25. Juli 2008 in Berlin.

Pataki, K., Sachse, K., Prümper, J. & Thüring, M. (2006). ISONORM 9241/110-Short: Ein Kurzfragebogen zur Software-Evaluation. 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 17.-21. September 2006 in Nürnberg.

Pataki, K., Sachse, K. & Thüring, M. (2006). Usability-Scoring auf der Basis von multiattributen Entscheidungsverfahren. 48. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, 26.-29. März 2006 in Mainz.

Eingeladene Beiträge

Sachse, K. (2011). Methodological requirements for evidence based risk communication strategies. Wissenschaftsforum EMF - Network Meeting "Risk communication: Between social marketing, dialogue, and raising risk literacy". 30./31. August in Berlin.

Sachse, K. (2010). Was kann Risikokommunikation in der Bevölkerung bewirken? Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Viruskrankheiten, 23./24. September 2010 in Bremen.

Sachse, K. (2010). Bausteine einer transparenten (Risiko)-Kommunikation von Überwachungsergebnissen. Fachtagung Sozialpharmazie der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen und des LIGA NRW, 26./27. Mai 2010 in Düsseldorf.

Sachse, K. (2009). Journalistischer Umgang mit der Finanzmarktkrise. Was ist Panik? Sozial-psychologische und moralisch-ethische Betrachtungen. Frankfurter Journalistentage, 23.-25. April 2009 in Frankfurt/Main.

Presse

Hochschullehrer aus Überzeugung, Spiegel online, 31.05.2012 Link

Ergebnis: Überwiegend desaströs, Portfolio International, 03/2011
Keine Gefahr, aber es bleibt ein ungutes Gefühl, Pressemeldung DGPs, 09/2010 Link
Der Anleger - das unbekannte Wesen, Investiv, 09/2009 Link
Was Finanzpsychologen Anlegern jetzt raten, dpa, 06.11.2008 Link
Die Welt hört nie auf die Untergangspropheten, FAZ, 01.11.2008 Link
Die Sorgen der Anleger, Informationsdienst Wissenschaft, 15.10.2008 Link

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Dr. Cornelia Betsch (Universität Erfurt) Link

Kurzvita

1996
Abitur in Erfurt
1996 - 1998
Studium der Soziologie in Göttingen
1998 - 2003
Studium der Psychologie in Göttingen und Zürich
2003
Diplom in Psychologie an der Universität Göttingen
2003 - 2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin,
Fachgebiet Umwelt- und Technikpsychologie
2008
Promotion an der TU Berlin
2009 - 2010
Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Risikobewertung,
Abteilung Risikokommunikation
08/2010
09/2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin,
Fachgebiet Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie
seit 10/2011
Lehrbeauftragte an der HTW Berlin, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe