direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. phil. Katharina Sachse

Lupe [1]

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Venus II von 2010 bis 2013

Forschungsinteressen

  • User Research, Usability Evaluation
  • Kommunikation und Wahrnehmung von Risiken
  • Anlegerpsychologie, Behavioral Finance

Publikationen

Sachse, K. & Betsch, C. (in Druck). Impfinformationen im Internet: Segen oder Fluch für die Impfentscheidung? In: Rossmann, C. & Hastall, M.R. (Hrsg.) Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen.Baden-Baden: Nomos.

Nelke, T., Sachse, K., Thüring, M., Olaverri Monreal, C., Dlugosch, C. & Bengler, K. (2013). An Approach to the Efficient Assessment of Safety and Usability of
Computer-Based Control Systems (VeNuS 2)
. Proceedings of the Enlarged Halden Programme Group Meeting 2013.

Betsch, C. & Sachse, K. (2013). Debunking vaccination myths - Strong risk negations can increase perceived vaccination risks. Health Psychology, 32 (2), 146-155. doi: 10.1037/a0027387 [2]

Brandenburg, S. & Sachse, K. (2012). Intuition comes with experience. In: De Waard, D., Brookhuis, K., Dehais, F. Weikert, C., Röttger, S., Manzey, D., Biede, S., Reuzeau, F., and Terrier, P. (Eds.). Human Factors of Systems and Technology. Available as open source download [3].

Betsch, C. & Sachse, K. (2012). Dr. Jekyll or Mr. Hyde? (How) the Internet influences vaccination decisions: Recent evidence and tentative guidelines for online vaccine communication. Vaccine, 30 (25),  3723–3726. doi: 10.1016/j.vaccine.2012.03.078 [4]

Betsch, C., Brewer, N.T., Brocard, P., Davies, P., Gaissmaier, W., Haase, N., Leask, J., Renkewitz, F., Renner, B., Reyna, V.F., Rossmann, C., Sachse, K., Schachinger, A. & Siegrist, M. (2012). Opportunities and challenges of Web 2.0 for vaccination decisions. Vaccine, 30 (25), 3727–3733. doi:10.1016/j.vaccine.2012.02.025 [5]

Sachse, K., Jungermann, H. & Belting, J.M. (2012). Investment risk - The perspective of individual investors. Journal of Economic Psychology, 33, 437-447. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.joep.2011.12.006 [6]


Sachse, K. & Thüring, M. (2011). Usability sicherheitskritischer Software. In M. Eibl (Hrsg.) Mensch und Computer 2011 (S. 339-342). München: Oldenbourg WissenschaftsverlagDownload [7]

Sachse, K. & Thüring, M. (2011). Usability Evaluation für sicherheitsrelevante Software. In: S. Schmid, M. Elepfandt, J. Adenauer & A. Lichtenstein (Hrsg.). Fortschritt-Berichte VDI, Reflexionen und Visionen der Mensch-Maschine-Interaktion – Aus der Vergangenheit lernen, Zukunft gestalten (S. 365-368). Düsseldorf: VDI Verlag.

Sachse, K. (2011). Psychologie der Entscheidung. In R. Meier & A. Janßen (Hrsg.), CoachAusbildung - ein strategisches Curriculum (S. 552-558). Sternenfels: Verlag Wissenschaft und Praxis.

Sachse, K. (2010). Risiko und Psyche. Wie Finanzberater von der Anlegerpsychologie profitieren. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3/2010.

Sachse, K. (2009). Von Angsthasen und Draufgängern. Bankmagazin FinanzBusiness, 09/09, S. V/VI.

Wetzel, I., Sachse, K. & Thüring, M. (2009). Servicequalität aus Anrufersicht: Entwicklung eines INstruments zur QUAlitätsbeurteilung technischer Servicehotlines (INQUAS). In: A. Lichtenstein, C. Stößel & C. Clemens (Hrsg.). Fortschritt-Berichte VDI , Der Mensch im Mittelpunkt technischer Systeme (S. 135-140). Düsseldorf: VDI Verlag. Download [8]

Sachse, K. (2008). Risiken der Kapitalanlage aus Sicht der Privatanleger. Dissertation, Technische Universität Berlin. Saarbrücken: VDM. Download [9]

Sachse, K. (2008). Personalauswahl und Personalplatzierung: Fehler bei der Konzeptualisierung von Personalentscheidungen. Saarbrücken: VDM.

Wiedemann, P.M., Schütz, H., Sachse, K. & Jungermann, H. (2006). SAR-Werte von Mobiltelefonen. Sicherheitswahrnehmung und Risikobewertung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 49, 211-216. Download [10]

Wiedemann, P.M., Schütz, H., Sachse, K. & Jungermann, H. (2005). Information und Beteiligung bei der Standortfindung von Mobilfunkanlagen: Was bringt was? Eine Experimentelle Untersuchung. Arbeiten zur Risikokommunikation (Heft 92), Forschungszentrum Jülich. Download [11]



Tagungsbeiträge (Auswahl)

Sachse, K., Thüring, M. & Grauert, J. (2013). Usability und Sicherheit – Ein Widerspruch oder zwei Seiten einer Medaille? Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, 10.-12. Oktober 2013 in Berlin.

Sachse, K. & Brandenburg, S. (2013). Intuitive Use of Human-Machine-Interfaces: A comparative study of children and adults. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP), 24.-27. März 2013 in Wien, Österreich.

Sachse, K. & Thüring, M. (2012). A Usability Evaluation Tool for Safety-Relevant Systems. Annual Meeting of the Human Factors and Ergonomics Society Europe Chapter, 10.-12. Oktober 2012 in Toulouse, Frankreich. Mehr Info [12]

Sachse, K. & Betsch, C. (2012). Dr. Jekyll oder Mr. Hyde - Wie nützlich oder schädlich ist das Internet für die Impfentscheidung? 6. Tagung des Netzwerk Medien- und Gesundheitskommunikation, 21. -23. März 2012 in München.

Sachse, K. & Thüring, M. (2011). ReMUS: Ein Usability-Scoring-Verfahren für rechnerbasierte Sicherheitstechnik. 7. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 7.-9. September 2011 in Rostock.

Betsch, C. & Sachse, K. (2010). Kommunikation gegen Panikmache im Internet - Wie lassen sich Risiken dementieren? 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 26.-30. September in Bremen. Mehr Info [13]

Sachse, K., Belting, J.M. & Jungermann, H. (2009). (No) Panic on the Titanic? Responses of German Private Investors to the Financial Crisis. 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 9.-11. September 2009, Wien. Download [14]

Sachse, K. (2008). Is there an „industry bias" in private investing? IAREP/SABE Conference, 03.-06. September 2008 in Rom. Download [15]

Sachse, K. & Jungermann, H. (2008). Image is everything? The effects of industry groups´ images on private investors´ willingness to invest. XXIX International Congress of Psychology, 20.-25. Juli 2008 in Berlin.

Pataki, K., Sachse, K., Prümper, J. & Thüring, M. (2006). ISONORM 9241/110-Short: Ein Kurzfragebogen zur Software-Evaluation. 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 17.-21. September 2006 in Nürnberg.

Pataki, K., Sachse, K. & Thüring, M. (2006). Usability-Scoring auf der Basis von multiattributen Entscheidungsverfahren. 48. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, 26.-29. März 2006 in Mainz.

Eingeladene Beiträge

Sachse, K. (2011). Methodological requirements for evidence based risk communication strategies. Wissenschaftsforum EMF - Network Meeting "Risk communication: Between social marketing, dialogue, and raising risk literacy". 30./31. August in Berlin.

Sachse, K. (2010). Was kann Risikokommunikation in der Bevölkerung bewirken? Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Viruskrankheiten, 23./24. September 2010 in Bremen.

Sachse, K. (2010). Bausteine einer transparenten (Risiko)-Kommunikation von Überwachungsergebnissen. Fachtagung Sozialpharmazie der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen und des LIGA NRW, 26./27. Mai 2010 in Düsseldorf.

Sachse, K. (2009). Journalistischer Umgang mit der Finanzmarktkrise. Was ist Panik? Sozial-psychologische und moralisch-ethische Betrachtungen. Frankfurter Journalistentage, 23.-25. April 2009 in Frankfurt/Main.

Presse

Hochschullehrer aus Überzeugung, Spiegel online, 31.05.2012 Link [16]

Ergebnis: Überwiegend desaströs, Portfolio International, 03/2011
Keine Gefahr, aber es bleibt ein ungutes Gefühl, Pressemeldung DGPs, 09/2010 Link [17]
Der Anleger - das unbekannte Wesen, Investiv, 09/2009 Link [18]
Was Finanzpsychologen Anlegern jetzt raten, dpa, 06.11.2008 Link [19]
Die Welt hört nie auf die Untergangspropheten, FAZ, 01.11.2008 Link [20]
Die Sorgen der Anleger, Informationsdienst Wissenschaft, 15.10.2008 Link [21]

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Dr. Cornelia Betsch (Universität Erfurt) Link [22]

Kurzvita

1996
Abitur in Erfurt
1996 - 1998
Studium der Soziologie in Göttingen
1998 - 2003
Studium der Psychologie in Göttingen und Zürich
2003
Diplom in Psychologie an der Universität Göttingen
2003 - 2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin,
Fachgebiet Umwelt- und Technikpsychologie
2008
Promotion an der TU Berlin
2009 - 2010
Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Risikobewertung,
Abteilung Risikokommunikation
08/2010
09/2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin,
Fachgebiet Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie
seit 10/2011
Lehrbeauftragte an der HTW Berlin, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

 

 

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008